Vulkangestein zum Entgiften des Körpers

Klinoptilolith (Vulkangestein)

Natürlich entgiften mit Wasser und Vulkangestein!

Keine Chance für Giftstoffe: Klinoptilolith spürt sie auf, bindet sie und führt sie ab!

Das wohl überzeugendste Entgiftungsmittel der jüngsten Zeit ist ein Verwandter der altbewährten Heilerde. Die Rede ist von Vulkangestein, genauer gesagt, von der siliziumreichen Gruppe der Zeolithe.

Antibakterielle Wirkung im Verdauungstrakt, als Adsorbens von schädlichen Metaboliten nach der Behandlung mit Chemotherapie, Bestrahlungen sowie bei Versagen von Nieren und Leber, empfehlenswert bei hoher Giftbelastung und für Raucher. Klinoptilolith in Kombination mit basischem Getreidegras spüren schwere Giftstoffbelastungen im Körper auf und führen sie ab -> Säureausgleich!

Wie erklärt man sich die Wirkweise von Klinoptilolith  Vulkangestein?

Die hauptsächliche Wirkung ist keine Wirkung in chemischer, substanzieller Hinsicht. Klinoptilolith  wird vom Körper nicht resorbiert, er durchwandert den Körper nur. Dabei wirkt es rein physikalisch als so genannter Ionenaustauscher. Das muss man sich so vorstellen: Das Vulkangestein Klinoptilolith durchwandert den Magen,  wird erst im Darm vom Körper aufgenommen, gibt die angereicherten Zusätze ab und nimmt statt dessen Giftstoffe und andere überflüssige, nicht verwertbare Stoffe aus dem Darm auf, bindet sie und führt sie ab.

Derzeit gibt es keine andere vergleichbare Entgiftungshilfe, die ihm gleich kommt und die eine ähnlich große Unterstützung sowohl bei der gezielten Beseitigung einer bestehenden Giftproblematik bietet, als auch beim sofortigen Entgiften neuer Problemstoffe, die über die Nahrung in den Darm gelangen oder dort entstehen! Kurz gesagt: Es entfernt vorhandene und ständig neu hinzukommende Gifte und beugt gleichzeitig der Neuentstehung von Giften und freien Radikalen im Darm vor. Das macht ihn zu einem hervorragenden Lebensbegleiter in unserer giftreichen Zeit!

INFO: Wenn die Säure überhandnimmt…

Ob man ein Übermaß an Säuren produziert, hängt auch von der Verfassung des Darmes ab. Obst führt bei übersäuerten Menschen bei einem gleichzeitigen Mangel an Vitaminen, Spurenelement- und Basen- speicher ebenso zur Übersäuerung! Wer hingegen gut mit Nährstoffen versorgt ist, kann die Fruchtsäure restlos verstoffwechseln. Möglicherweise hat der Körper sogar schon Mineralstoffe aus Knochen und Zähnen abgebaut um diesen Säureansturm überhaupt neutralisieren zu können. Das geschieht vor allem dann, wenn viel zu wenige Basen mit der Nahrung zur Verfügung gestellt werden und der Raubbau lebensnotwendig wird. In weiterer Folge sind unter anderem Knochenentkalkung, Herzrhythmusstörungen, Krämpfe (etwa nächtliche Wadenkrämpfe) oder Karies Alarmsignale. Im sauren Milieu können sich außerdem Viren und Bakterien besser ausbreiten, Pilze und Entzündungen sind häufiger (das im Darm basisch wirkende Vulkangestein ist hier daher in vielfacher Hinsicht hilfreich!)

Gebrauchsempfehlung:

1 – 3mal täglich 1/2 Teelöffel in ein Glas Wasser verrühren und trinken. Zu Beginn der Einnahme weniger dosieren und mit der Zeit steigern.

Mehr Rezepte

Zum Shop