Birkenzucker in seiner schönsten Form. Schenkt nicht nur ihnen ein warmes Gefühl.

Birkenzucker

Sieht aus wie Zucker, schmeckt wie Zucker ist aber Birkenzucker

Birkenzucker wird auch XYLIT genannt, ist ein natürlicher Zuckeraustauschstoff, der sehr aufwändig hergestellt, aus Holzzucker von garantiert europäischer Birke und Buche, ist. Die Vorteile von Birkenzucker gegenüber Haushaltszucker: Schmeckt wie Zucker, sieht aus wie Zucker und kann verarbeitet werden wie Zucker. Birkenzucker wird im Körper völlig anders verstoffwechselt, daher keine Übersäuerung. Er wirkt ausgleichend statt demineralisierend -> fördert die Verbesserung der Aufnahme von z.B. Calcium für die Knochen; Birkenzucker hat bei annähernd gleicher Süßkraft wie Zucker um 40% weniger Kalorien – ideal für Menschen, die Zucker meiden wollen und doch gerne Süßes essen. Er ist ideal für Diabetiker, hat einen niedrigen glykämischen Index von 8,5

Gegenüber dem Kristallzucker, der bei übermäßigem Verzehr direkt ‚auf die Hüfte schlägt‘, hilft der Birkenzucker das Gewicht zu regulieren. Da Birkenzucker viel kalorienärmer ist, eignet er sich auch für eine gewünschte Gewichtsabnahme als Zuckerersatz. Positiv wirkt sich Birkenzucker auch auf den Blutzuckerspiegel aus. Er führt zu keiner übermäßigen Insulinausschüttung und hält dadurch den Blutzucker stabil. So kann er Heisshungerattacken und das Verlangen nach Süßem etwas reduzieren. Der Abbau von Birkenzucker verläuft insulinunabhängig, deshalb ist er ein idealer Süßstoff für Diabetiker. Im Vergleich zum Kristallzucker mit einem glykämischen Index von 70, liegt der Birkenzucker sogar unter 10! (der glykämische Wert bedeutet, welchen Einfluss ein Lebensmittel auf den so wichtigen, schwankenden Blutzuckerspiegel, gemessen innerhalb längstens 2 Stunden nach dem Essen, hat). Wenn man erfolgreich, langfristig abnehmen will sollte man nur Lebensmittel mit einem glykämischen Wert unter 50 zu sich nehmen z.B Bier hat einen Wert von 100

Viele Personen klagen über Verdauungsprobleme. Die regelmäßige Verwendung des Birkenzuckers fördert den natürlichen Verdauungsprozess und hilft beim Aufbau einer gesunden Darmflora.

Mit seinem fruchtigen und leicht kühlenden Geschmack ist der Birkenzucker eine geeignete Alternative zum normalen Kristallzucker.

Positives für die Zähne

Die Eigenschaft von Xylit ist, dass sich die im Mund befindlichen Bakterien nicht abbauen können, so dass keine Säure durch den Abbauprozess entsteht. Auf den Zahnschmelz wirkt Xylit stärkend und fördert die Reminieralisierung. Auf dem Markt sind unter anderem Zahnpasten und Kaugummis mit Xylit erhältlich. Diese werden für die tägliche Zahnpflege und Mundgesundheit empfohlen.

Weiterführende Informationen von Vonsternberg / bzw. Herr Kauko K. Mäkinen

PDF-Bericht

Heilsame Wirkung bei bakteriellen Erkrankungen

Der natürliche Birkenzucker ist bewiesen in der Lage, uns von der erwähnten Zahnverschlechterung, den Harnweginfektionen, den Krankheiten der oberen Atemwege und vom Asthma zu schützen. Er verhindert, dass der überwiegende Teil der Bakterien in den Geweben der Nasenhöhle festkleben, so ist er auch gegen die Entzündung der Nasennebenhöhle hilfreich. Der alltägliche Verbrauch reduziert die Häufigkeit der Mittelohrentzündung. Bei leichteren Krankheiten kann der Birkenzucker sogar das Antibiotikum ersetzen.

Verwendung bei Backwaren und Süssspeisen (warm und kalt) – Wegen seiner antibakteriellen Wirkung ist der Birkenzucker nicht für die Zubereitung von Hefeteig geeignet, da er keinen Nährboden für Pilzarten (Hefe) bietet

Herstellung von herrlichen fruchtigen Marmeladen

Tipp für Zahnpflege: 1-2x täglich durchführen: Nehmen sie einen halben bis einen ganzen Teelöffel Birkenzucker in den Mund und lassen sie es im Mund schmelzen. Bewegen Sie die entstandene Flüssigkeit 2 – 5 min im Mund, danach nur ausspucken und auf keinem Fall ausspülen und wenn möglich 20 – 30 min nichts trinken damit der Zahnschutz besser einwirken kann. Birkenzucker ersetzt nicht eine gründliche Zahnpflege!

Vorsichtsmaßnahme:

Bei einer höheren Einnahme kann Birkenzucker abführend wirken!

Tiere können Birkenzucker nicht verstoffwechseln, deshalb sollte man von einer Verabreichung nicht Gebrauch machen!

Mehr Rezepte

Zum Shop